Archive for September 2008

French review by Jean Francois Micard for D-Side   Leave a comment

gagarin_dside_sep08.jpg

And below a rough translation by amateur Frenchperson Ergo Phizmiz, with interjections by Felix Kubin:

> Gagarin Records is ten years old, and to celebrate the occasion, we
> >received three LPs as different to each other as possible, so
> >undoubtedly showing it’s openness of spirit. We commence with
> >Echokrank, a German duo who begin with the sound of the New German
> >[Welle]

Welle is simply “Wave” (Neue Deutsche Welle)

> >and primitive electro with synths [I don’t understand the next bit at
> >all]. Stuffed with ideas and humour, their LP abounds with ironic
> >bombs like the very danceable “I Hate Everyone In the Diskotheque”,
> >the electro-punk of “I Wanna Be an American Idiot” or “Glitter Kids”,
> >and the indispensible cover of “Marian” by Sisters of Mercy.
> >Indispensable!

> >
> >Definitely more deadpan, the American Ergo Phizmiz, sometime partner
> >with People Like Us, offers “Handmade in the Monasteries of Nepal /
> >Eloise My Dolly”, an album that has nothing to do with Nepal, the
> >title just an inscription on the incense used during the recording of
> >the album. The audible totality of the sounds here are realised by
> >the mouth of Ergo Phizmiz, human beat box, but also living-sampler
> >and singer of piquant phrases, and the others sound like a mantra.
> >The second side, “Eloise My Dolly”, bordelic-operetta and folk played
> >with “folk” instruments and traversed inbetween with spoken-word like
> >a counterpoint, showing the two “collagist” facets of the oeuvre of
> >Ergo Phizmiz.
> >
> >Evolving in a slightly more pop vein, the English Pete Um conjugates
> >the second degree of an Ergo Phizmiz and inserts jazz, citations of
> >topicality, a taste for the absurd, and often comes close to Nurse
> >With Wound. Frankly [dejante],

dejante = crazy

> >Um is [encense also with] Hot Chip or Ariel Pink,

“he has been incensed” by Ariel Pink and Hot Chip

> >and “No Pressure” is a veritable cold shower of British humour (“The
> >Guru Let Me Down” and “Mister Tony Blair” in loop), “No Pressure” is
> >an ideal album to close this new series of atypical deliveries from
> >one of the insatiable labels of the moment.

I like the “veritable cold shower” line.

A picture of the Atomium   Leave a comment

The best picture I could find was on the MFU site.

Pretty neat huh?

atomium2.jpg

Posted September 20, 2008 by peteum2013 in man from uranus, pete um

Tagged with , ,

Recommended MFU releases:   3 comments

Phil has a new joint out. I feel like I owe him because I played at the Atomium
and, as I recall it, he hasn’t. Maybe he will one day. Who knows?

Man From Uranus – Amazing Science Friction Volume One
CD01 – Outer Music – library/electronic/experimental

The first release from Cambridge Electronic Avant-Rock Musician Man From Uranus for his new label Outer Music is a 23 track compilation covering the formative years of MFU from 2003 – 2008. Serving as a foundation for a campaign of many further new releases from MFU, this CD is a potpourri of wildly varying experimental styles ranging from early avant-garde electronics, to Library Moog, Krautrock, 90s synthpop, and Naughtys spazz and Noise, executed in a cartoonish Lo-fi manner without any attempt to replicate these styles of the past in Sample form or to fuse them with other modern genres. Includes collaborations with Agaskodo Teliverek and Broadcast.

“MFU is a quintessentially English phenomenon – in fact, its tempting to be more specific and describe him as a quintessentially Cambridge phenomenon. A maverick boffin oblivious to the wider musical landscape, MFU constructs appealingly eccentric snippets of fizzing analogue psychedelia which seems to owe as much to the quirky, Moogtastic sounds of 70s cult TV as they do to groups like Stereolab or Broadcast (who make a couple of guest appearances here). This album anthologises recordings made over the last four years and for the most part its a volley of brief, breezy and barely-suppressed giggles, complete with comedy titles and whimsical samples. But a couple of tracks suggest greater substance: “New Planet Professor” revels in a soaring, consciousness-expanding keyboard solo which coould have been excised from some mystical Caravan bootleg, while the closing “Space Station 3 On The Shores Of Infinity” stretches out through 12 minutes of cosmic, Radiophonic space.” The Wire (Oct 2008)

INSTOCK

CD // £9.00
Buy Now

Also available from MFU

Man From Uranus – Wild Moogimals
SL3 – Strange Lights – avant / electronic

Well, quite a feat from MFU: 8 tracks on one 7″. This is a man whos predominately improvised live shows bounce about in space colliding stars and planets alike with shards of moog, broken analog tape and theremin. Control is the key on this 7″, a fully focused MFU displaying what the hell synths, theremins and other analog wizardries were designed for: music which makes you want to dance and smile while at the same time maintaining an element of confusion thanks to the free Sun Ra influenced passages passing through at light speed. Take a trip with the Spaceman

INSTOCK & ON OFFER (usually £3)

7 // £2.50 (offer)
Buy Now

Posted September 20, 2008 by peteum2013 in man from uranus, pete um

Tagged with , ,

I got interviewed in Hamburg   4 comments

I’m not going to ask for a translation of this because the questions were quite hard to put some kerraazy spin on and I was nervous and I know I said nothing remotely interesting.
peteum_itv_02.jpg

Pete Um im Interview
13. Sep 2008 | von Chrissie

Es ist nun noch gar nicht so lange her, dass Mister Pete Um auf Gagarin Records das Album “New Pressure” veröffentlichte. Und kaum versieht man sich, steht auch schon die passende Labeltour vor der Haustür und der Brite beehrt ganz Europa, für drei Konzerte auch Deutschland. Im Zuge dessen trafen wir Pete in Hamburg vor dem Konzert zu einem Gespräch über Vergangenheit, Zukunft und die Rolle der Musik in seinem Leben und dem Leben von anderen.

Du bist zurzeit mit Ergo Phizmiz und Echokrank auf der Gagarin Records Anniversary – Tour. Wie waren die Shows in Frankfurt und Berlin?

Pete: Das war wirklich großartig! Auch wenn nicht immer jeder Auftritt toll sein kann, in diesen Fällen war es so. Es macht auch Spaß, mit den beiden anderen Bands unterwegs zu sein, das sind tolle Leute und dann bringt sowas große Freude.

Kommen denn viele Leute zu den Konzerten?

Pete: In Berlin waren es zum Ende hin wirklich viele Zuschauer! Aber die Show begann relativ so früh, so dass es logisch ist, dass die Leute eine Weile brauchten, um sich dort einzufinden. In Frankfurt waren es im Vergleich nicht so viele, aber noch immer genug. Der Club, in dem das stattfand, war aber auch eine ganze Ecke kleiner, also war das wirklich annehmbar.

Hast du schon einmal in Hamburg gespielt?

Pete: Ja, das ist schon eine Weile her. Aber mir gefällt das Publikum hier sehr, das ist eine wirklich interessante Mischung aus verschiedenen Menschen in dieser Stadt. Hamburg ist immer besonders.

Gefällt dir die Musik deiner beiden Tourpartner eigentlich?

Pete: Auf jeden Fall! Ergo Phizmiz kenn ich schon länger persönlich, daher war mir seine Musik ohnehin bereits geläufig und ich fand ihn immer super. Echokrank kannte ich vorher noch nicht, aber die haben mich auch überzeugt. Fantastische Live-Shows, voller spontaner Elemente, sehr anarchisch.

Dein neues Album “New Pressure” kam vor kurzem auf Gagarin Records heraus. Magst du uns etwas darüber erzählen?

Pete: Das Album besteht zum Teil aus alten und zum Teil aus ganz neuen Stücken, so dass es mir schwer fällt, da eine neutrale Perspektive drauf zu haben. Aber die Platte sieht wunderschön aus! Das Cover wurde toll gestaltet und ich freue mich darüber, dass die Platte bei Gagarin Records rauskommt. Felix Kubin hat die Platte zusammengeschustert, er hat die Trackauswahl gemacht. Viele meiner Songs sind sehr kurz und er hat darauf geachtet, dass auch einige längere ihren Weg auf das Album gefunden haben. Das Album hätte sich mit Sicherheit anders angefühlt, wenn ich die Auswahl gemacht hätte. Ich bin froh darüber, dass er mir dort unter die Arme gegriffen hat!

Und wie kam die Platte in der Öffentlichkeit an, rezensionstechnisch…?

Pete: Durchweg positiv! Größtenteils waren die Texte zwar eher kurz, aber trotzdem, es war nicht einer dabei, der “New Pressure” als misslungen abstempelte.

Wie kam es dazu, dass du bei Gagarin Records deinen Platz fandest? Wirkt für mich etwas ungewöhnlich, da das ein deutsches Label ist.

Pete: Das kam so: Freunde von mir sind Promoter und brachten Felix, dem das Label gehört, nach Großbritannien, um dort zu spielen. Und ich durfte an dem Abend die Eröffnungsshow für ihn spielen und ihm gefiel, was ich da ablieferte. So kam es dann dazu, dass er mich nach Europa brachte und auch Shows in Deutschland für mich organisierte. Und nachdem wir dann eine ganze Zeit lang über ein Album nachdachten, ist es nun soweit, dass es endlich veröffentlicht werden konnte.

Deine Musik ist ja relativ speziell. Was ist wichtiger für dich: Menschen erreichen, oder selbst mit dem zufrieden sein, was man geschaffen hat?

Pete: Natürlich würde ich lügen, wenn ich sage, dass es mir nicht am Herzen liegt, dass die Musik auch anderen Menschen als mir selbst gefällt. Aber wenn ich es wirklich darauf auslegen würde, Menschen zu erreichen, dann würde ich das umsetzen, was die Masse mir ins Ohr flüstert: Längere Songs produzieren und konventionellere Songstrukturen erschaffen. Also ist es wohl von beidem etwas.

Gibt es einen Unterschied zwischen der Art, wie du heute Musik machst und wie du früher Musik gemacht hast?

Pete: Ich verändere mich definitiv ständig. Du lernst im Laufe der Zeit dazu und deine Vorstellung von der Art, wie du Musik machen willst, verändert sich. Aber es ist immer noch der gleiche Ablauf, es war immer und bleibt vermutlich immer Rough&Ready.

Ich hab gelesen, dass du früher nur mit Tape-Recordern aufgenommen hast. War das, weil du keine anderen technischen Möglichkeiten hattest, oder weil dir der Sound besser gefiel?

Pete: Beides. Mein Computer ist oft abgestürzt, sodass mir häufig keine andere Wahl blieb, als zurück Tape-Recorder zu wechseln. Aber wenn du dann erstmal dabei bist, merkst du auch, wie deine Musik sich mit der Aufnahmetechnik verändert. Das Gefühl ist ein anderes, wenn du mit 4-Track-Tapes arbeitest. Das ist eine Arbeitsweise, die mir sehr zusagt. Schnelle und spontane Aktionen. Und der Sound ist einfach unverwechselbar, ein toller Klang. Aber wenn man mit dem Computer arbeitet, dann haben die Songs einfach eine bessere Struktur und man hat einen besseren Überblick über das, was da eigentlich macht.

Auf deiner Homepage hab ich gesehen, dass du auch als Zeichner und Schreiber tätig bist. Machst du irgendwas davon professionell?

Pete: Alles, was ich so mache, ist wie ein großes Hobby. Es würde nie jemand an meiner Tür klingeln und mir Geld dafür bieten, dass ich für ihn irgendwas zeichne. Wäre schön, wenn das mal passiert, aber derzeit ist Zeichnen einfach ein Hobby für mich, fernab jeglicher Professionalität.

Und würdest du sagen, dass Musikmachen für dich auch Hobby ist?

Pete: Es macht mich zu keinem reichen Menschen, ich kann davon nicht leben, die Musik bezahlt mir keine Miete und keine Rechnungen. Aber es ist einfach ein großer Spaß. Und so lang es einen selbst glücklich macht, ist das nur erstrebenswert. Mein Leben ist allgemein wie ein großes Hobby, ich lege keinen Wert auf richtige Jobs. Selbst das, was ich beruflich mache, bringt mir Spaß, also passt das gut ins Raster.

Alles klar. Vielen Dank für das Interview!

Pete: Ich habe zu danken!

Posted September 20, 2008 by peteum2013 in no pressure, pete um

This week I'm mainly panicking about…   1 comment


 
 
10.
September

10 Jahre Gagarin Records
Mit Pete Um, Ergo Phizmiz, Echokrank & Felix Kubin UK/D
10 Jahre Gagarin Records D Mit Pete Um, Ergo Phizmiz, Echokrank & Felix Kubin UK/DGagarin Records, laut Selbstbeschreibung die Kaderschmiede des elektronischen Anarchismus sowie konsequenter und trendrenitenter Verfechter des klassischen Schallplattenformats, wird zehn. Als Heimat von Protagonisten wie Jacques Palminger (Studio Braun) und Brezel Göring (Stereo Total) feiert man dies dem Anlass entsprechend. Göring ist mit seinem Berliner Duo Echokrank und einer Mischung aus Dub, New Wave und Actionfilmsoundtrack dabei – Pete Um bringt englischen Sarkasmus, einen fehlerhaften MD-Player und ein paar Getränke mit – Ergo Phizmiz neoklassizistisch-experimentelle Hausmusik und Exzentrik – und Felix Kubin ein DJ-Programm zwischen Kunst und Krachdisko. Noch Fragen?Studio unbestuhlt
10 Jahre Gagarin Records Mit Pete Um, Ergo Phizmiz, Echokrank & Felix Kubin UK/D
10.
September l Beginn: 21:00
Studio
VVK € 12,- / AK € 14,- / SV