Archive for the ‘no pressure’ Category

Ox review in German.   Leave a comment

um_ox_oct08.jpg

German Federal Radio shows some love.   Leave a comment

—– Ursprüngliche Nachricht —– Samstag, 20. September 2008 14:54:48 Uhr
Speichern unter…
Nachricht

Bayerischer Rundfunk
Bayern 2 Nachtsession
19. September 2008, 0.05 – 2.00 Uhr
http://www.br-online.de/bayern2

Spike Jones & His City Slickers: William Tell Overture
Album: Smiling Through My Teeth
Sonic Arts Network – Spring 2008

Christian Bok: Ubu Hubbub
Album: Smiling Through My Teeth
Sonic Arts Network – Spring 2008

John Oswald: Pocket
Album: Smiling Through My Teeth
Sonic Arts Network – Spring 2008

People Like Us & Ergo Phizmiz: Air Hostess
Album: Smiling Through My Teeth
Sonic Arts Network – Spring 2008

Christian Marclay: Maria Callas
Album: Smiling Through My Teeth
Sonic Arts Network – Spring 2008

Ground Zero: China White
Album: Smiling Through My Teeth
Sonic Arts Network – Spring 2008

Ergo Phizmiz: Ladies And Gentlemen
Album: Handmade In The Monasteries Of Nepal
Gagarin Records GR 2021

John Zorn: N.Y. Flat Top Box
Album: Naked City
Elektra Nonesuch 7559-79238-2 / 0286

John Zorn: Saigon Pickup
Album: Naked City
Elektra Nonesuch 7559-79238-2 / 0286

Buchanan & Goodman: The Flying Saucer Part 1
Album: The Golden Age Of American Rock ‘n’ Roll – Special Novelty
Edition
ACE CDCHD 980 / 5982

John Oswald: O’Hell
Album: Plunderphonics 69/96
Seeland 515

RadioMentale, Matthew Herbert, DJ Spooky: Cool Noises
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

James Joyce, Erik Satie, DJ Spooky: Eolian Episode/Gnossiene
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

Sun Ra, DJ Spooky: Imagination
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

Antonin Artaud, DJ Spooky:
Pour Finir Avec Le Jugement De Dieu
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

Sonic Youth, DJ Spooky: Audience
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

Fanfare Savale/Vladimir Mayakovsky, DJ Spooky:
Rumba Lu Georgel/I Know The Power Of Words
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

Nam Jun Paik, DJ Spooky: Hommage À John Cage
Album: Sound Unbound
Sub Rosa SR 281

Rose Kemp: Nanny’s World
Album: Unholy Majesty
One Little Indian TPLP924 / 03275

Rose Kemp: Milky White
Album: Unholy Majesty
One Little Indian TPLP924 / 03275

Rose Kemp: Bitter And Sweet
Album: Unholy Majesty
One Little Indian TPLP924 / 03275

Rose Kemp: Wholeness Sounds
Album: Unholy Majesty
One Little Indian TPLP924 / 03275

Machinefabriek: Porselein
Album: Dauw
Dekorder 029 / 06790

Machinefabriek: Fonograaf
Album: Dauw
Dekorder 029 / 06790

UNKLE: End Titles
Album: End Titles… Stories For Film
Surrender All SURR009CD

UNKLE: Blade in the Back
Album: End Titles… Stories For Film
Surrender All SURR009CD

UNKLE: Open Up Your Eyes
Album: End Titles… Stories For Film
Surrender All SURR009CD

Giant Sand: Increment Of Love
Album: proVISIONS
Yep Roc YEP 2188

Giant Sand: Muck Machine
Album: proVISIONS
Yep Roc YEP 2188

Giant Sand: Saturated Beyond Repair
Album: proVISIONS
Yep Roc YEP 2188

The Dodos: Joe’s Waltz
Album: Visiter
French Kiss 0332

Pete Um: The Guru Let Me Down
Album: No Pressure
Gagarin Records GR 2018

Hauschka: Barfuß durch Gras
Album: Ferndorf
Fat Cat 130701

Two short reviews.   Leave a comment

Some more reviews translated by the estimable Nathan Blunt once again. By the way I apologise for relentlessly posting all this press for the record and tour. It’s only driven in part by some desperate need to feel appreciated – the rest is just so I’ve got it all in one place for archival purposes. Nobody reads this thing anyway, right?

OK, the first one is from something called Schlendrian. What a great word.

“PETER UM
No Pressure: The Hamburg label for the particular taste in music with a futher nugget, for which amusement and artistic claims are not two separate things. Sketches and DIY, playfulness and almost finished pop songs in one colourful folded bag made of blotting paper. They disappear as fast as they arrive, but they leave something like resonant sweetness in the ear, which doesn’t so much stick, as crystalise.
Gagarin Records) ap” 

And the second is from something called Westzeit:

“Also fairly weird is the horse-breeder PETE UM, who on “NO PRESSURE” (Gagarin Rec./A-Musik/Stora) offers 18 more or less little quickies from twisted tape-loops, cheap synths and unorthodox song-writing. Dada love-songs which for example would appeal to Ariel Pink. I can understand.” 

Thanks again Nathan!

Some cool pictures some lady called Claudia Hoehne took at The Golden Pudel Club in Hamburg   4 comments

1.jpg1.jpgIf you click on the man in the suit you can see his mental eyes!

3.jpgI got more and more into the Echokrank  sound  gig by gig

echo2.jpgFelix joined them for a jam at the end.

French review by Jean Francois Micard for D-Side   Leave a comment

gagarin_dside_sep08.jpg

And below a rough translation by amateur Frenchperson Ergo Phizmiz, with interjections by Felix Kubin:

> Gagarin Records is ten years old, and to celebrate the occasion, we
> >received three LPs as different to each other as possible, so
> >undoubtedly showing it’s openness of spirit. We commence with
> >Echokrank, a German duo who begin with the sound of the New German
> >[Welle]

Welle is simply “Wave” (Neue Deutsche Welle)

> >and primitive electro with synths [I don’t understand the next bit at
> >all]. Stuffed with ideas and humour, their LP abounds with ironic
> >bombs like the very danceable “I Hate Everyone In the Diskotheque”,
> >the electro-punk of “I Wanna Be an American Idiot” or “Glitter Kids”,
> >and the indispensible cover of “Marian” by Sisters of Mercy.
> >Indispensable!

> >
> >Definitely more deadpan, the American Ergo Phizmiz, sometime partner
> >with People Like Us, offers “Handmade in the Monasteries of Nepal /
> >Eloise My Dolly”, an album that has nothing to do with Nepal, the
> >title just an inscription on the incense used during the recording of
> >the album. The audible totality of the sounds here are realised by
> >the mouth of Ergo Phizmiz, human beat box, but also living-sampler
> >and singer of piquant phrases, and the others sound like a mantra.
> >The second side, “Eloise My Dolly”, bordelic-operetta and folk played
> >with “folk” instruments and traversed inbetween with spoken-word like
> >a counterpoint, showing the two “collagist” facets of the oeuvre of
> >Ergo Phizmiz.
> >
> >Evolving in a slightly more pop vein, the English Pete Um conjugates
> >the second degree of an Ergo Phizmiz and inserts jazz, citations of
> >topicality, a taste for the absurd, and often comes close to Nurse
> >With Wound. Frankly [dejante],

dejante = crazy

> >Um is [encense also with] Hot Chip or Ariel Pink,

“he has been incensed” by Ariel Pink and Hot Chip

> >and “No Pressure” is a veritable cold shower of British humour (“The
> >Guru Let Me Down” and “Mister Tony Blair” in loop), “No Pressure” is
> >an ideal album to close this new series of atypical deliveries from
> >one of the insatiable labels of the moment.

I like the “veritable cold shower” line.

I got interviewed in Hamburg   4 comments

I’m not going to ask for a translation of this because the questions were quite hard to put some kerraazy spin on and I was nervous and I know I said nothing remotely interesting.
peteum_itv_02.jpg

Pete Um im Interview
13. Sep 2008 | von Chrissie

Es ist nun noch gar nicht so lange her, dass Mister Pete Um auf Gagarin Records das Album “New Pressure” veröffentlichte. Und kaum versieht man sich, steht auch schon die passende Labeltour vor der Haustür und der Brite beehrt ganz Europa, für drei Konzerte auch Deutschland. Im Zuge dessen trafen wir Pete in Hamburg vor dem Konzert zu einem Gespräch über Vergangenheit, Zukunft und die Rolle der Musik in seinem Leben und dem Leben von anderen.

Du bist zurzeit mit Ergo Phizmiz und Echokrank auf der Gagarin Records Anniversary – Tour. Wie waren die Shows in Frankfurt und Berlin?

Pete: Das war wirklich großartig! Auch wenn nicht immer jeder Auftritt toll sein kann, in diesen Fällen war es so. Es macht auch Spaß, mit den beiden anderen Bands unterwegs zu sein, das sind tolle Leute und dann bringt sowas große Freude.

Kommen denn viele Leute zu den Konzerten?

Pete: In Berlin waren es zum Ende hin wirklich viele Zuschauer! Aber die Show begann relativ so früh, so dass es logisch ist, dass die Leute eine Weile brauchten, um sich dort einzufinden. In Frankfurt waren es im Vergleich nicht so viele, aber noch immer genug. Der Club, in dem das stattfand, war aber auch eine ganze Ecke kleiner, also war das wirklich annehmbar.

Hast du schon einmal in Hamburg gespielt?

Pete: Ja, das ist schon eine Weile her. Aber mir gefällt das Publikum hier sehr, das ist eine wirklich interessante Mischung aus verschiedenen Menschen in dieser Stadt. Hamburg ist immer besonders.

Gefällt dir die Musik deiner beiden Tourpartner eigentlich?

Pete: Auf jeden Fall! Ergo Phizmiz kenn ich schon länger persönlich, daher war mir seine Musik ohnehin bereits geläufig und ich fand ihn immer super. Echokrank kannte ich vorher noch nicht, aber die haben mich auch überzeugt. Fantastische Live-Shows, voller spontaner Elemente, sehr anarchisch.

Dein neues Album “New Pressure” kam vor kurzem auf Gagarin Records heraus. Magst du uns etwas darüber erzählen?

Pete: Das Album besteht zum Teil aus alten und zum Teil aus ganz neuen Stücken, so dass es mir schwer fällt, da eine neutrale Perspektive drauf zu haben. Aber die Platte sieht wunderschön aus! Das Cover wurde toll gestaltet und ich freue mich darüber, dass die Platte bei Gagarin Records rauskommt. Felix Kubin hat die Platte zusammengeschustert, er hat die Trackauswahl gemacht. Viele meiner Songs sind sehr kurz und er hat darauf geachtet, dass auch einige längere ihren Weg auf das Album gefunden haben. Das Album hätte sich mit Sicherheit anders angefühlt, wenn ich die Auswahl gemacht hätte. Ich bin froh darüber, dass er mir dort unter die Arme gegriffen hat!

Und wie kam die Platte in der Öffentlichkeit an, rezensionstechnisch…?

Pete: Durchweg positiv! Größtenteils waren die Texte zwar eher kurz, aber trotzdem, es war nicht einer dabei, der “New Pressure” als misslungen abstempelte.

Wie kam es dazu, dass du bei Gagarin Records deinen Platz fandest? Wirkt für mich etwas ungewöhnlich, da das ein deutsches Label ist.

Pete: Das kam so: Freunde von mir sind Promoter und brachten Felix, dem das Label gehört, nach Großbritannien, um dort zu spielen. Und ich durfte an dem Abend die Eröffnungsshow für ihn spielen und ihm gefiel, was ich da ablieferte. So kam es dann dazu, dass er mich nach Europa brachte und auch Shows in Deutschland für mich organisierte. Und nachdem wir dann eine ganze Zeit lang über ein Album nachdachten, ist es nun soweit, dass es endlich veröffentlicht werden konnte.

Deine Musik ist ja relativ speziell. Was ist wichtiger für dich: Menschen erreichen, oder selbst mit dem zufrieden sein, was man geschaffen hat?

Pete: Natürlich würde ich lügen, wenn ich sage, dass es mir nicht am Herzen liegt, dass die Musik auch anderen Menschen als mir selbst gefällt. Aber wenn ich es wirklich darauf auslegen würde, Menschen zu erreichen, dann würde ich das umsetzen, was die Masse mir ins Ohr flüstert: Längere Songs produzieren und konventionellere Songstrukturen erschaffen. Also ist es wohl von beidem etwas.

Gibt es einen Unterschied zwischen der Art, wie du heute Musik machst und wie du früher Musik gemacht hast?

Pete: Ich verändere mich definitiv ständig. Du lernst im Laufe der Zeit dazu und deine Vorstellung von der Art, wie du Musik machen willst, verändert sich. Aber es ist immer noch der gleiche Ablauf, es war immer und bleibt vermutlich immer Rough&Ready.

Ich hab gelesen, dass du früher nur mit Tape-Recordern aufgenommen hast. War das, weil du keine anderen technischen Möglichkeiten hattest, oder weil dir der Sound besser gefiel?

Pete: Beides. Mein Computer ist oft abgestürzt, sodass mir häufig keine andere Wahl blieb, als zurück Tape-Recorder zu wechseln. Aber wenn du dann erstmal dabei bist, merkst du auch, wie deine Musik sich mit der Aufnahmetechnik verändert. Das Gefühl ist ein anderes, wenn du mit 4-Track-Tapes arbeitest. Das ist eine Arbeitsweise, die mir sehr zusagt. Schnelle und spontane Aktionen. Und der Sound ist einfach unverwechselbar, ein toller Klang. Aber wenn man mit dem Computer arbeitet, dann haben die Songs einfach eine bessere Struktur und man hat einen besseren Überblick über das, was da eigentlich macht.

Auf deiner Homepage hab ich gesehen, dass du auch als Zeichner und Schreiber tätig bist. Machst du irgendwas davon professionell?

Pete: Alles, was ich so mache, ist wie ein großes Hobby. Es würde nie jemand an meiner Tür klingeln und mir Geld dafür bieten, dass ich für ihn irgendwas zeichne. Wäre schön, wenn das mal passiert, aber derzeit ist Zeichnen einfach ein Hobby für mich, fernab jeglicher Professionalität.

Und würdest du sagen, dass Musikmachen für dich auch Hobby ist?

Pete: Es macht mich zu keinem reichen Menschen, ich kann davon nicht leben, die Musik bezahlt mir keine Miete und keine Rechnungen. Aber es ist einfach ein großer Spaß. Und so lang es einen selbst glücklich macht, ist das nur erstrebenswert. Mein Leben ist allgemein wie ein großes Hobby, ich lege keinen Wert auf richtige Jobs. Selbst das, was ich beruflich mache, bringt mir Spaß, also passt das gut ins Raster.

Alles klar. Vielen Dank für das Interview!

Pete: Ich habe zu danken!

Posted September 20, 2008 by peteum2013 in no pressure, pete um

This week I'm mainly panicking about…   1 comment


 
 
10.
September

10 Jahre Gagarin Records
Mit Pete Um, Ergo Phizmiz, Echokrank & Felix Kubin UK/D
10 Jahre Gagarin Records D Mit Pete Um, Ergo Phizmiz, Echokrank & Felix Kubin UK/DGagarin Records, laut Selbstbeschreibung die Kaderschmiede des elektronischen Anarchismus sowie konsequenter und trendrenitenter Verfechter des klassischen Schallplattenformats, wird zehn. Als Heimat von Protagonisten wie Jacques Palminger (Studio Braun) und Brezel Göring (Stereo Total) feiert man dies dem Anlass entsprechend. Göring ist mit seinem Berliner Duo Echokrank und einer Mischung aus Dub, New Wave und Actionfilmsoundtrack dabei – Pete Um bringt englischen Sarkasmus, einen fehlerhaften MD-Player und ein paar Getränke mit – Ergo Phizmiz neoklassizistisch-experimentelle Hausmusik und Exzentrik – und Felix Kubin ein DJ-Programm zwischen Kunst und Krachdisko. Noch Fragen?Studio unbestuhlt
10 Jahre Gagarin Records Mit Pete Um, Ergo Phizmiz, Echokrank & Felix Kubin UK/D
10.
September l Beginn: 21:00
Studio
VVK € 12,- / AK € 14,- / SV

Extrapool is hella cool.   Leave a comment

Extrapool is this fantastic place in Nijmegen, Holland. I’ve done two gigs for the people there and I think they’re hella cool. I wrote about the first time I went there somewhere back in these pages if you want to hear my gushingly subjective stamp of approval but their website sez:

Extrapool is an artist run organisation in the middle of Nijmegen since the early nineties. About 12 people work in Extrapool, some as volunteers others on a more regular basis and five of them live there.
We organise art-events, concerts, performances and film inside the building but also outside the city. We have a soundstudio, a graphic studio and workspace where we make artistbooks and print f.e. posters, 2 guestrooms, a small shop and our public space where most of the events take place. 

Anyway, I’m playing there on the 13th of September and Herr Kubin has just sent me the flyer, done by the self-evident genius of Mr Alfred Boland. Here’s that (front and back) plus the gumph in Dutch about the gig that sounds great but is unintelligible beyone intriguing hints to a mono-linguistic spacewaste such as myself.

8<

EXTRAPOOL • ZATERDAG 13 SEPTEMBER 2008
OPEN 20.30 • AANVANG 21.00 • ENTREE 6 EURO

Gagarin Label Tour met optredens van
Ergo Phizmiz, Pete Um, Echokrank en Dj Felix Kubin

Elektropunk en psychedelische disco

Het Gagarin Space Ship komt eraan! En het belooft een ware invasie te worden. Be prepared voor de astronomische beats van Pete Um, de psycotrische schoonheid van elektronica super star Ergo Phizmiz en de anti-gravitale disco van Echokrank. En get abducted by dj Felix Kubin himself, de Juri Gagarin van de elektrodisco! Vanavond verlaten we deze planeet en transformeren we onze dromen tot desolate elektro-futuristische muziek.

Oké… moeten we meer vertellen? Vooruit dan…

Het platenlabel Gagarin Records bestaat 10 jaar. Labelbaas Felix Kubin heeft grote faam als een van de meest interessante Duitse elektronica-acts die we kennen. Exotische beats en pulserende orgels samengebracht tot een nachtmerrie-achtige hysterie.

Echokrank is het duo Brezel Göring en een man genaamd Hotleg. Samen creëren ze een soundtrack voor toekomstige sciencefiction films.

Pete Um is tape-dichter met een sarcastische humor, onbetrouwbare mini-disc-speler en een stapel vreemde elektronische miniatuurtjes. Wanneer hij niet depressief is, is hij een groot entertainer.

Ergo Phizmiz bespeelt ieder denkbaar instrument (of de speelgoedvariant daarvan). Dadaïstische collages worden omgevormd tot neo-klassieke, experimentele, mechanische, radiophonische en literaire composities.

Yo! Get ready for electro & disco!

http://www.gagarinrecords.com
http://www.felxkubin.com
http://www.myspace.com/fkubin
http://www.myspace.com/peteum
http://www.myspace.com/echokrank
http://www.myspace.com/ergophizmiz

2008gagarinf.gif2008gagarin.jpg

"…the new wave of whirring odd-hop and downtempo gibbercore…"   1 comment

The very, very good people at Norman Records are now selling No Pressure. I like Norman Records a lot. I find they often sell stuff cheaper than other online places, and can also be a good place to look if somewhere else has sold out of something. Anyway, they wrote this about the record:

ecstatic.jpg

Pete Um is a right mentalist. He does that whole bubbling, woozy electronic soundscape/ seriously bent electronic thing with warped absurdist poetry spread over the top like thick weird aural word gravy. This is dance music for people who have pink rubber furniture & sport 70s porn ‘taches without an hint of irony. ‘No Pressure’ it’s called is this album and i’m suitably impressed. Junk shop electronica from a one man mind mental, there’s some seriously barmy, disjointed vibes bouncing around in these bendy but catchy grooves. John Callahan, early Baby Bird, Wevie Stonder, Felix Kubin & Manchester’s wonderful Superqueens are handy reference points. For such an eccentric slab of vinyl, there’s much satisfaction to be had from repeated listens. With the current electronica world caught in some kind of strange purist rut, either minimal techno or (yawn) dubstep being the choice of many a backpacking uber spod, I think the time is nigh for the new wave of whirring odd-hop and downtempo gibbercore. Lovely warm production with a very human & quirky feel, you get a mix of playful electro, ambient snippets, stagger-beats, voice manipulation, wayward mogadon-techno and a vast array of beguiling electronic noises. This remarkable album could even work as the modern equivalent of a radiophonic workshop experiment, there’s some smart little tunes on here, my faveourite being ‘Holy Fire’ (Candie Hank remix). If you yearn for something a little different and individual then this vinyl shoulkd be in your bag. A highly inventive chap indeed! Ltd to 350 for the world, in a well colourful sleeve, inc lyric insert on the pioneering label, Gagarin

More playlist action   Leave a comment

—– Ursprüngliche Nachricht —– Montag, 11. August 2008 10:39:01 Uhr
Speichern unter…
Nachricht
Von: Ed Benndorf
Thema: GR2018 – O1
An: Felix Knoth
Oldenburg Eins 106.5
Rotation Musik abseits aller Formate
05.08.08, 22.00 Uhr
http://www.oeins.de

marseille tape – daniel padden dekorder 05:00
the ghostly whole – daniel padden dekoder 02:00
arc frankie – daniel padden dekorder 03:30
walker – supersonic riverside blues d’ac 04:00
zabrisky point – supersonic riverside blues d’ac 05:00
numero b – supersonic riverside blues d’ac 05:00
norwegian blues – pete um gagarin 04:00
the social astronaut – pete um gagarin 04:00
holy fire (candie hank remix) – pete um gagarin 04:00
the guru let me down – pete um gagarin 02:30
drunk ghost – pete um gagarin 01:30